W = Wegerecht

 

Das Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) definiert das Wegerecht als Recht, sich über ein fremdes Grundstück über z.B. einen Weg oder Durchgang, sich legal Zugang zu dem eigenen Grundstück zu verschaffen §917 BGB.

Da nicht alle Grundstücke durch einen öffentlichen Weg erschlossen sind und damit eine notwendige Verbindung fehlt, kann der Eigentümer eines nicht erschlossenen Grundstücks von seinem Nachbarn dieses Wegerecht fordern.

Das Wegerecht gilt im Normalfall so lange, bis der Mangel aufgehoben ist bzw. bis eine erforderliche Verbindung zu dem Grundstück hergestellt wurde.

Wird ein Wegerecht im Grundbuch eingetragen, spricht man von einer Grunddienstbarkeit. Diese finden sich in der zweiten Abteilung des Grundbuches. Hierbei benötigt es für die Eintragung der Dienstbarkeit einen Notar.

Ebenfalls ist es auch möglich, ein Wegerecht durch eine privatschriftliche Einigung zu vereinbaren. Diese privatschriftliche Einigung ist jedoch unüblich, da bei einem Grundstücksverkauf die Dienstbarkeit nicht auf den neuen Eigentümer übergeht.

________________

Blättern Sie weiter in unserem Immobilienlexikon:

 

Im Alphabet davor:

V = VOB/B

 

Im Alphabet danach:

X = -

Y = -

Z = Zwischenfinanzierung

 

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.Mehr InfosOk